WDR 5 Podcast: Leben mit Narben – Wie körperliche Narben auf die Seele wirken

Narben Körper SeeleNarben sind nicht gleich Narben. Ihre Bedeutung ist abhängig davon, wie sie entstehen. Eine im Kindesalter erworbene Narbe wird oftmals seelisch anders verarbeitet als eine durch einen Unfall oder durch Kaiserschnitt entstandene Narbe. Menschen fügen sich Narben durch Auto-Aggression zu, etwa im Fall einer Borderline-Erkrankung oder Narben werden als Schmuck getragen. Dies gilt auch für Verletzungen des Körpers in Form von Schmissen z.B. bei schlagenden Studentenverbindungen, bei Tätowierungen oder Piercings.

Narbe nach Kaiserschnitt psychische BelastungEine Veränderung unseres Körpers hat oft Folgen für die Identität bzw. soll diese sogar haben und wird aus diesem Grund angestrebt. Sie macht uns anders als die anderen. Für den Beobachter kann dies als fremd oder im Falle einer entstellenden Narbe als bedrohlich erlebt werden, denn er auch er könnte seine Unversehrheit verlieren. “Körperschmuck” hingegen kann Individualität genauso wie Zusammengehörigkeit zu einer Gruppe repräsentieren. Bei einer unfreiwillig erlittenen Verletzung oder einer OP-Narbe sind Akzeptanz und Integration ins Selbstbild Schritte, um mit der Veränderung umgehen zu können und sich nicht als beschädigt zu erleben.

Interview mit Dr. Bettina Fromm zum Thema auf WDR 5 am 14.12.2018 Podcast hören

Was ist Glück?

Fast jeder weiß, wie sich Momente des Glücks anfühlen. Aber Glück zu definieren ist gar nicht so leicht. Was gehört zwingend dazu und worauf können wir verzichten? GlückDie Kunsttherapeutin und Spiegel-Bestseller-Autorin Maike van den Boom hat dreizehn Länder bereist, in denen die Menschen laut Befragungen am glücklichsten sind (wozu Deutschland übrigens nicht zählt). Weiterlesen

Die Midlife-Krise: Chancen für die zweite Lebenshälfte

Mann hat Frau huckepack am Strand glücklich nach Midlife CoachingEine Studie der Macromedia-Hochschule für angewandte Wissenschaften (Prof. Ingo Markgraf) zum Thema Midlife Crisis belegt: Wie wir uns sehen und fühlen in der Lebensmitte ist stark abhängig davon, inwieweit wir psychisch stabil und selbstbestimmt sind. Eine Befragung von 700 Personen ergab unterschiedliche Sichtweisen auf die zweite Lebenshälfte. Weiterlesen

Kriegsenkel – was der Krieg für die Babyboomer-Generation bedeutet

Schuhe am Donauufer in Budapest, Denkmal für im 2. Weltkrieg getötete JudenAls die Generation der Babyboomer in den 60er Jahren geboren wurde, war der zweite Weltkrieg gerade mal zwanzig Jahre her. Für die heute Anfang bis Mitte Fünfzigjährigen erschien er in der Jugend – wenn man mal von der faktischen Aufarbeitung in der Schule absieht, die oft eher Überdruß zur Folge hatte – kaum mehr real. Weiterlesen