Kosten

Private Krankenversicherung

Wenn Sie privat krankenversichert sind, wurde im Krankenversicherungsvertrag die Übernahme für bestimmte Leistungen festgelegt. Bitte prüfen Sie Ihre persönlichen Vertragsbedingungen bzw. sprechen Sie mit Ihrem Berater bei der Krankenkasse, bevor Sie einen Termin mit mir vereinbaren. Der Berater kann Ihnen mitteilen, ob Leistungen eines Heilpraktikers für Psychotherapie mitversichert sind. Wieviele Stunden jährlich erstattet werden und wie hoch die Erstattung pro Stunde ausfällt ist abhängig vom Ihrem individuellen Tarif. In Abhängigkeit vom Erstattungssatz Ihrer Privatkasse ist eine private Zuzahlung notwendig, die ich mit Ihnen persönlich verhandle.

Gesetzliche Krankenversicherung

Als Heilpraktikerin für Psychotherapie habe ich keinen Abrechnungsvertrag mit den gesetzlichen Krankenkassen. Zusätzlich habe ich eine Ausbildung als systemische Therapeutin und systemische Beraterin absolviert, die – obwohl wissenschaftlich anerkannt – bisher nur unter bestimmten Voraussetzungen von den gesetzlichen Kassen erstattet wird. Das bedeutet für Sie als Klient, dass Sie die Therapie-/Beratungs- bzw. Coaching-Stunden bei mir privat bezahlen.

Stundensatz

Mein Stundensatz (50 Minuten) beträgt 119 €. Sie zahlen die Sitzungen als Privatleistung entweder direkt in bar oder per Karte im Anschluss an den jeweiligen Termin oder überweisen den Betrag nach Absprache mit mir auf mein Konto. Ein Coaching zur Persönlichkeitsentwicklung kostet pro h (50 Minuten) 150 €. Beim Coaching werden zusätzlich 19% Mehrwertsteuer berechnet. Kosten für Coaching können Sie bei der Steuer geltend machen. Für Paartherapie, die grundsätzlich nicht von Krankenkassen erstattet wird berechne ich pro Sitzung (60 min) 150 €.

Selbstzahler

Psychotherapeutische Behandlungen privat zu bezahlen kann sich als Vorteil erweisen. Zum einen erhalten Sie zeitnah einen Termin, während Sie als Versicherter einer gesetzlichen Kasse häufig sechs Monate und länger auf einen Therapieplatz warten müssen. Therapiestunden selbst zu bezahlen bietet sich an, um die lange Wartezeit auf eine kassenärztliche Psychotherapie zu überbrücken. Außerdem ist es wichtig zu wissen, dass psychische Diagnosen (sogenannte F-Diagnosen), die vor Beginn einer kassenärztlichen Psychotherapie vom Konsiliararzt gestellt werden, an anderer Stelle zum Problem werden können. Dies betrifft – je nach Schweregrad der Diagnose – insbesondere den Wechsel in eine andere Krankenversicherung, den Abschluss einer Lebensversicherung, einer Berufsunfähigkeitsversicherung oder eine Verbeamtung. Psychische Diagnosen können hier zu Ablehnungen führen. Bei einer von Ihnen privat gezahlten Psychotherapie hingegen werden keine psychischen Diagnosen aktenkundig.