Alltagstipps für das Leben in der Corona-Krise

Ob Familie mit drei Kindern, Senioren mit besonderem Risiko oder Singles und Alleinlebende, Corona stellt alle vor besondere Herausforderungen. Und auch wenn Du es nicht glauben magst: Jede Krise bietet eine Chance! Entwickle bestimmte Routinen, um Dir das Leben in dieser Zeit erträglich zu gestalten.

  • Nutze die sozialen Medien oder entdecke das Telefonieren neu, halte Kontakt zu Freunden und Familienangehörigen, treffe feste Verabredungen, so als wenn Du ausgehen würdest.
  • Wenn Du mit mehreren Familienmitgliedern auf begrenztem Raum bist, schaffe Rückzugsmöglichkeiten oder verabredet, dass ein Teil der Familie mal spazieren geht, so dass jeder einmal Zeit nur für sich hat.
  • Sprich aufkeimende Konflikte frühzeitig an. Wenn Du wartest, bis das Fass überläuft, wird Deine Reaktion für Andere unangemessen sein und die Situation eskaliert schneller.
  • Mach Dir einen Tagesplan für Deine Aktivitäten. Das gibt Dir Struktur, wie z.B. feste Termine im Home Office.
  • Trenne Arbeit und Freizeit klar voneinander, damit Du besser abschalten kannst. Nach Arbeitschluss bleiben Handy und Laptop ausgeschaltet.
  • Was tut Dir gut? Baue Sport (am besten im Freien), Spaziergänge, Lesen,  Musik machen usw. fest in Deinen Alltag ein (Tagesplan).
  • Wenn Du es nicht schon tust, probiere mal aus zu meditieren. In App Stores findest Du unter dem Stichwort “meditation timer” unzählige Angebote. Ein Grundprogramm ist meist kostenlos. Teilweise werden von den Krankenkassen für ihre Mitglieder für ein Jahr die Kosten für den uneingeschränkten Zugriff bezahlt. Frag hierzu bei Deiner Krankenkasse nach.
  • Spüre in Dich hinein, was Du genießen kannst. Beobachte, wie Du entschleunigst, z.B. in Bezug auf Konsum, Reisen oder Leistungsdruck. Vielleicht kannst Du etwas davon mitnehmen in die Zeit nach Corona.